Verabschiedung von Karl-Heinz Geier - 04.02.2000


Mit einer reich an Darbietungen internen Feier im Canisiusheim haben sich die Chormitglieder des Heilig-Kreuz-Chores Deggingen von ihrem langjährigen Dirigenten Karl-Heinz Geier verabschiedet. Aus gesundheitlichen Gründen hat er zum Jahresende sein Amt, das er 32 Jahre lang innehatte, zur Verfügung gestellt. Der Vorsitzende Karl Roth führte in einer kurzen Ansprache die Höhepunkte während dessen Wirkens in der Kirchengemeinde vor Augen: Im Alter von 30 Jahren übernahm 1967 der Junglehrer die Leitung des katholischen Kirchenchores aus den Händen von Oberlehrer Josef Tauchmann. Durch die guten Beziehungen des jungen Lehrers zu seinen Schülern konnte er alsbald Nachwuchssänger zur Verjüngung des Chores gewinnen, die zum Großteil bis zum heutigen Tag die Treue zum Chor halten. Neben einer Schallplatte, die 1972 veröffentlicht wurde, können auf die o. g. zahlreichen kirchlichen sowie weltlichen Auftritte auch außerhalb der Gottesdienste zurückgeblickt werden. Viele gemeinsam erlebte Stunden verbinden die Chormitglieder freundschaftlich mit Karl-Heinz Geier und dessen Familie. Hierzu zählen nicht zuletzt zahlreiche Chorausflüge, Wanderungen und Chorwochenenden.

Um der Dankbarkeit Ausdruck zu verleihen, wurde dem scheidenden Chorleiter im Namen des Kirchenchores ein Faksimile der h-moll-Messe von J.S. Bach überreicht.

Nach dem offiziellen Teil des Abends wurde das kalte Büffet eröffnet, welches von Chormitgliedern liebevoll und vielseitig zusammengestellt worden war. Mit dem komischen Terzett „Die drei Schnupfer“ von Max Hohnerlein leiteten die Gesangstalente Anton Dursch, Kuno Leibold und Karl Roth den künstlerischen Teil der Feier ein. Das Dirigentenleben Geiers hatte Elisabeth Kriegsmann in Gedichtform vorgetragen und zur Erinnerung ein selbst gestricktes Männle überreicht. Die vier Kinder von Herrn Geier,  Martin, Stefan, Michael und Christine Geier, begeisterten die Zuhörer mit Barber-Songs aus den 50-ern und ehrten hiermit das musikalische Wirken ihres Vaters, das sie von Kindesbeinen an geprägt hat. Mit den Liedern „Ich hab am Anzug viele Taschen“ und „Somewhere over the Rainbow“, gesungen von Susanne Scheiring und am Klavier von Barbara Weber  begleitet, fand ein gelungener Abend seinen Ausklang.